Latein24.de

Erasmus von Rotterdam - Apophthegmata 07, 666, 07 (Das Gleichnis vom Markt)


Er sagte, das menschliche Leben ist wie ein Volksfest, d.h. die festliche Zusammenkunft der Menschen. Zu dieser (Zusammenkunft) kommen die einen um zu streiten, die anderen um zu handeln, und einige nur als künftige Zuschauer. Und die übrigen seien gewiss alle beunruhigt, allein als ruhiger Zuschauer genieße er die Festlichkeit. Er sagte, dass dieser Zuschauer ein Philosoph sei, der nicht wegen etwas anderem in dieses Welttheater gekommen sei, als um das Wesen der Dinge/der Natur und auch die Sitten der Menschen zu betrachten.

Autor: someone


Übersetzungsalternative
Er sagte, das menschliche Leben sei einer Volksversammlung gleich, das heißt einer festlichen Versammlung von Menschen. Zu dieser kommen die Einen, um zu streiten, die Anderen, um zu handeln und Einige nur als Zusschauer. Und die Übrigen alle seien zwar in Unruhe, aber nur der Zuschauer genieße die Feierlichkeit ruhig. Er sagte, dieser Zuschauer sei der Philosoph, der nicht wegen etwas Anderem in diesem Theater der Welt aufgetreten sei, als damit er die Beschaffenheit der Dinge und die Sitten der Menschen betrachtet.

Autor: Kiara