Latein24.de

Codex Theodosianus - 16, 1.2

Lateinisches Original:
Imppp. gratianus, valentinianus et theodosius aaa. edictum ad populum urbis constantinopolitanae. cunctos populos, quos clementiae nostrae regit temperamentum, in tali volumus religione versari, quam divinum petrum apostolum tradidisse romanis religio usque ad nunc ab ipso insinuata declarat quamque pontificem damasum sequi claret et petrum alexandriae episcopum virum apostolicae sanctitatis, hoc est, ut secundum apostolicam disciplinam evangelicamque doctrinam patris et filii et spiritus sancti unam deitatem sub parili maiestate et sub pia trinitate credamus.

Hanc legem sequentes christianorum catholicorum nomen iubemus amplecti, reliquos vero dementes vesanosque iudicantes haeretici dogmatis infamiam sustinere nec conciliabula eorum ecclesiarum nomen accipere, divina primum vindicta, post etiam motus nostri, quem ex caelesti arbitrio sumpserimus, ultione plectendos. dat. iii kal. mar. thessalonicae gratiano a. v et theodosio a. i conss.


Deutsche Übersetzung:
Die Herrscher Gratian, Valentinian und Theodosius verordneten dem Volk der Stadt Konstantinopel: Wir wollen, dass alle Völker, die die besonnene Führung unserer Sanftmut lenkt, damit anfangen, sich in solch einer Religion aufhalten, von der die Religion erklärt, dass der göttliche Apostel Petrus sie den Römern übergeben hat. Das heißt, dass wir gemäß der apostolischen Unterweisung und der evangelischen Lehre an die eine Gottheit des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes unter gleicher Würde und unter gütiger Dreifaltigkeit glauben.

Wir befehlen, dass diese, die diesem Gesetz folgen, den Namen der christlichen Katholiken annehmen. Wir befehlen, dass die Übrigen, die wir wahrhaft wahnsinnig und verrückt urteilen, den Ruf des ketzerischen Lehrsatzes aushalten und, dass ihre Versammlungsplätze nicht den Namen der Kirche annehmen; Wir befehlen, dass sie zuerst durch die göttliche Strafe und dann auch durch die Strafe unseres Willens, den wir nach dem Willen Gottes gewählt haben, die Straße büßen müssen.

Autor: Dini