Latein24.de

Bucolica - 04

Sizilische Musen, wir wollen etwas Größeres besingen.
Nicht alle erfreuen die Büsche und niedrigen Tamarisken.
Wenn wir Wälder besingen, mögen die Wälder einem Konsul würdig sein.

Das letzte Zeitalter des cumaeischen Liedes kam schon;
Eine große Ordnung von Jahrhunderten entsteht von neuem.
Schon kehrt auch die Jungfrau zurück und das Saturnische Reich kehrt wieder,
schon wird eine neue Nachkommenschaft vom hohen Himmel herabgeschickt.
Du begünstige den Jungen, der eben geboren wird, durch welchen zuerst das eiserne aufhören wird
Und auf der ganzen Welt ein goldenes Zeitalter sich erhebt, keusche Lucina!
Dein Apoll herrscht schon.

Und durch dich wird so sehr dieser Glanz des Zeitalters beginnen, unter dir als Konsul,
Pollio, und große Monate werden beginnen voranzuschreiten;
Unter deiner Führung, wenn irgendwelche Spuren unseres Verbrechens bleiben,
werden diese ungültig die Länder von dem ewigen Grauen befreien.

Jener wird ein Leben der Götter erhalten und die Helden mit Göttern vermischt sehen und selbst von jenen gesehen werden und er wird er den durch väterliche Tugenden befriedeten Erdkreis regieren.
Aber dir wird als die ersten kleine Geschenk, Junge, ohne jegliche Bearbeitung weithin rankende Efeupflanzen mit Baldrian die Erde spenden, dazu Seerosen vermischt mit lachend blühendem Akanthus.

Selbst die Ziegen werden ihre von Milch dicken Euter nach Hause schleppen und die Herden werden keine großen Löwen fürchten.
Selbst die Wiege wird dir schmeichelnde Blumen streuen.
Es wird zugrunde gehen sowohl die Schlange als auch das täuschen Giftkraut wird sterben;
Überall wird der Assyrische Amomus sprießen.
Aber sobald du die Heldenlobgesänge und die Taten der Väter schon lesen und, was Tugend ist, kennen lernen kannst, wird allmählich von der zarten Ähre das Feld gelblich werden und von unbearbeitetem Gestrüpp wird die rote Beere hängen, die harten Eichen werden tauigen Honig schwitzen.

Wenige Spuren des alten Verbrechens werden trotzdem darunter sein, welche welche befehlen, die Thetis (dasd Meer) mit Schiffen zu erproben, die Städte mit Mauern zu umgürten, der Erde Furchen zu zerteilen.

Ein weitern Tiphys wirdes dann geben und eine andere Argo, die die ausgelesenen Helden fährt.
Es wird auch andere Kriege geben und wiederholt wird Achill nach Troja geschickt werden.

Von hier, sobald das gesicherte Alter dich zum Mann gemacht hat, wird der Fahrer dem Meer weichen und kein Seeschiff wird Ware tauschen; jedes Land wird alles hervorbringen.
Die Erde wird keine Karste ertragen, die Weinberge keine Sichel, und der kräftige Pflüger wird auch schon von den Stieren das Joch ablegen;
Und nicht wird die Wolle lernen verschiedene Farben vorzutäuschen,
selbst aber auf den Wiesen wird der Widder mal mit süß rötlichem Purpur, mal mit gelber Farbe die Felle verändern, aus eigenem Antrieb wird die Scharlachrote Farbe des Sandyx die weidenden Lämmer kleiden.

„Jahrhunderte“ sagten die einträchtigen Parzen ihren Spindeln „eilt auf diese Weise beschaffen!“ unter der standhaften Gottesweisung des Schicksals.

O tritt an große Ehren, die Zeit wird bald da sein, liebe Nachkommenschaft der Götter, großer Nachwuchs Jupiters. Erblicke bei gebeugten Gewicht die sich neigende Welt, sowohl Länder als auch Bereiche des Meeres und den tiefen Himmel;

Siehe, wie alles sich über das bevorstehende Zeitalter freut.

Oh möge mir dann ein letzter Teil eines langen Lebens bleiben,
und wie viel Atem genug sein wird, um deine Taten zu erzählen:
Nicht mich möge durch Lieder der thrakische Orpheus besiegen und auch nicht Linus, diesem die Mutter wenn du so willst und diesem der Vater beisteht, Calliope dem Orpheus, der schöne Apoll dem Linus.
Auch Pan, wenn er mit mir wettstreitet unter Arkadischem Richter, auch Pan unter Arkadischem Richter möge sagen dass er besiegt worden ist.
Fange an, kleiner Junge, mit einem Lachen die Mutter zu erkennen;
Zehn Monate haben der Mutter lange Beschwerden getragen.
Fange an, kleiner Junge. Wer der Mutter nicht zugelacht hat,
den hat der Gott nicht des Tisches, die Göttin nicht des Bettes gewürdigt.

Autor: jauchi (Forum)