Latein24.de

Aeneis - Buch 01, 223-253 (Venus beklagt sich bei Jupiter)

Und schon war ein Ende da, als Jupiter vom höchsten Punkt des Himmels auf das von Segeln überflogende Meer, die darliegenden Länder, Küsten und ausgedehnten Völker herabschaute, als er so am Scheitel des Himmels stehenblieb und als er (seine) Augen auf das Reich Libyens heftete. Und jenen, der solche Sorgen in seinem Herzen hegte, sprach (Prä) Venus mit ziemlich traurig und die glänzenden Augen mit Tränen benetzt an: "Oh, der du die Angelegenheiten sowohl der Menschen als auch Götter durch die ewige Herrschaft lenkst und durch den Blitz erschreckst, was konnte mein Äneas, was konnten die Trojaner so schreckliches gegen dich begehen, denen, nachdem sie so viele Verluste erlitten haben, wegen Italien die ganze Welt verschlossen wird? Du hast versprochen, dass von hier aus sicher einst die Römer, während die Jahre ablaufen (=im Laufe der Jahre) - von wiederbelebtem Blut der Teucer- Anführer sein werden, die das Meer und alle Länder unter ihrer Befehlsgewalt beherrschen; welche Meinung hat dich, Vater, umgestimmt? Allerdings tröste ich mich damit über den Untergang Trojas und das traurige Verderben hinweg, durch das Schicksal das entgegengesetzte Schicksal wiedergutmachend; nun verfolgt dasselbe Schicksal die Männer, die von so vielen Unglücksfällen getrieben wurden. Welches Ende der Mühen gibst du [ihnen], großer König? Antenor konnte, nachdem er aus der Mitte der Griechen entkommen war, zu den illyrischen Buchten durchdringen, und auch sicher das innerste Königreich der Liburner und die Quelle des Timavus überqueren. Hier hat dennoch jener die Stadt Padua ud den Wohnsitz der Trojaner errichtet und dem Volk eine Namen gegeben und die trojanischen Waffen aufgehangen, nun ruht er eingebettet im sanften Frieden (=er lebt noch!): Wir, deine Nachkommenschaft, denen du eine Burg des Himmels zusagst, werden, nach dem Verlust der Schiffe (es ist unaussprechlich!) wegen des Zorns einer einzigen verraten und werden weit von den italischen Küsten getrennt. Ist das hier der Lohn für das Pflichtgefühl? So setzt du uns in die Herrschaft wieder ein?

Autor: help4others