Latein24.de

Epistulae Morales Ad Lucilium - 016 Alternative

Latein:
1 Liquere hoc tibi, Lucili, scio, neminem posse beate vivere, ne tolerabiliter quidem, sine sapientiae studio, et beatam vitam perfecta sapientia effici, ceterum tolerabilem etiam inchoata. Sed hoc quod liquet firmandum et altius cotidiana meditatione figendum est: plus operis est in eo ut proposita custodias quam ut honesta proponas. Perseverandum est et assiduo studio robur addendum, donec bona mens sit quod bona voluntas est.

2 Itaque - non opus est - tibi apud me pluribus verbis aut affirmatione tam longa: intellego multum te profecisse. Quae scribis unde veniant scio; non sunt ficta nec colorata. Dicam tamen quid sentiam: iam de te spem habeo, nondum fiduciam. Tu quoque idem facias volo: non est quod tibi cito et facile credas. Excute te et varie scrutare et observa; illud ante omnia vide, utrum in philosophia an in ipsa vita profeceris. [3] Non est philosophia populare artificium nec ostentationi paratum; non in verbis sed in rebus est. Nec in hoc adhibetur, ut cum aliqua oblectatione consumatur dies, ut dematur otio nausia: animum format et fabricat, vitam disponit, actiones regit, agenda et omittenda demonstrat, sedet ad gubernaculum et per ancipitia fluctuantium derigit cursum. Sine hac nemo intrepide potest vivere, nemo secure; innumerabilia accidunt singulis horis quae consilium exigant, quod ab hac petendum est. [4] Dicet aliquis, 'quid mihi prodest philosophia, si fatum est? quid prodest, si deus rector est? quid prodest, si casus imperat? Nam et mutari certa non possunt et nihil praeparari potest adversus incerta, sed aut consilium meum occupavit deus decrevitque quid facerem, aut consilio meo nihil fortuna permittit.' [5] Quidquid est ex his, Lucili, vel si omnia haec sunt, philosophandum est; sive nos inexorabili lege fata constringunt, sive arbiter deus universi cuncta disposuit, sive casus res humanas sine ordine impellit et iactat, philosophia nos tueri debet. Haec adhortabitur ut deo libenter pareamus, ut fortunae contumaciter; haec docebit ut deum sequaris, feras casum. [6] Sed non est nunc in hanc disputationem transeundum, quid sit iuris nostri si providentia in imperio est, aut si fatorum series illigatos trahit, aut si repentina ac subita dominantur: illo nunc revertor, ut te moneam et exhorter ne patiaris impetum animi tui delabi et refrigescere. Contine illum et constitue, ut habitus animi fiat quod est impetus.

7 Iam ab initio, si te bene novi, circumspicies quid haec epistula munusculi attulerit: excute illam, et invenies. Non est quod mireris animum meum: adhuc de alieno liberalis sum. Quare autem alienum dixi ? quidquid bene dictum est ab ullo meum est. Istuc quoque ab Epicuro dictum est: 'si ad naturam vives, numquam eris pauper; si ad opiniones, numquam eris dives'. [8] Exiguum natura desiderat, opinio immensum. Congeratur in te quidquid multi locupletes possederant; ultra privatum pecuniae modum fortuna te provehat, auro tegat, purpura vestiat, eo deliciarum opumque perducat ut terram marmoribus abscondas; non tantum habere tibi liceat sed calcare divitias; accedant statuae et picturae et quidquid ars ulla luxuriae elaboravit: maiora cupere ab his disces. [9] Naturalia desideria finita sunt: ex falsa opinione nascentia ubi desinant non habent; nullus enim terminus falso est. Via eunti aliquid extremum est: error immensus est. Retrahe ergo te a vanis, et cum voles scire quod petes, utrum naturalem habeat an caecam cupiditatem, considera num possit alicubi consistere: si longe progresso semper aliquid longius restat, scito id naturale non esse. Vale.


Deutsch:
Ich weiß, dass dir dies klar ist, Lucilius, dass niemand glücklich leben kann. Nicht einmal erträglich? Ohne das Streben nach Weisheit und dass ein glückliches Leben durch vollkommene Weisheit erreicht werden kann, übrigens ein erträgliches (Leben) auch durch angefangene (Weisheit). Aber dies, was klar ist, muss bekräftigt und durch tägliches Nachdenken tiefer eingeprägt werden. Mehr Mühe [operis = Genitivus partitivus] liegt darin, Vorsätze einzuhalten als ehrenhafte zu machen/nehmen. Man muss beharrlich bleiben und durch unablässiges Streben Kraft hinzufügen/ gewinnen, bis es ein guter Geist ist, was guter Wille ist.

Deshalb sind für dich bei mir nicht mehr Worte oder eine so lange Beteuerung nötig: Ich verstehe, dass du viel vorwärts gekommen bist/große Fortschritte gemacht hast. [Quae = Akk. Pl. n. zu veniant] Woher das kommt, was du schreibst, weiß ich. Es ist weder erfunden noch beschönigt. Dennoch sage ich, was ich denke: Schon setze ich Hoffnung auf dich, noch nicht Vertrauen. Dass auch du das Gleiche machst, will ich. Es besteht kein Grund, dass du dir schnell und leicht glaubst. Untersuche dich genau und erforsche auf verschiedene Art und Weise und beobachte dich! Schaue vor allem darauf, ob du in der Philosophie oder im Leben selbst Fortschritte gemacht hast.

Nicht ist die Philosophie eine volkstümliche Beschäftigung und nicht erworben, um damit zu prahlen. Nicht auf Worten beruht sie, sondern auf Taten. Und nicht wird sie dazu angewandt, dass mit irgendeiner angenehmen Unterhaltung der Tag verschwendet wird, dass der freien Zeit die Langeweile weggenommen wird. Sie formt und fertigt den Geist, sie ordnet das Leben, sie lenkt die Handlungen, zeigt auf, was getan und was aufgegeben werden muss, sitzt am Steuerruder und lenkt die Bahn der durch gefährliche Situationen Treibenden. Ohne diese kann niemand unerschrocken leben, niemand sicher. Unzähliges ereignet sich in einzelnen Stunden, das Rat erfordert, der von ihr erbeten werden muss.

Irgendeiner wird sagen: Was nützt mir die Philosophie, wenn es das Schicksal gibt? Was nützt es, wenn Gott der Lenker ist? Was nützt es, wenn der Zufall herrscht? Denn sowohl können sichere Dinge nicht geändert werden, als auch kann nichts vorbereitet werden gegen ungewisse Dinge, sondern entweder ist meinem Plan Gott zuvorgekommen und hat beschlossen, was ich tun soll, oder das Schicksal erlaubt/überlässt meinem Plan nichts.

Was es auch immer aus diesen Dingen ist, Lucilius, oder wenn all dies zutrifft, es muss philosophiert werden. Sei es, dass uns das Schicksal durch ein unerbittliche Gesetz fesselt, sei es, dass Gott als Lenker alle Dinge des Universums geordnet hat, sei es, dass der Zufall die menschlichen Dinge ohne Ordnung antreibt und hin-und-herwirft, die Philosophie muss uns beschützen. Sie wird auffordern, Gott gerne zu gehorchen, dem Schicksal (jedoch) trotzig. Sie wird lehren, Gott zu folgen, den Zufall zu ertragen.

Autor: flying_angel