Latein24.de

Oedipus - 868-914

Oedipus

Springe auf, Erde, die du über die Finsternis herrschst. In die tiefste Unterwelt, Herrscher der Schatten, entreiße wieder die vertauschten Kräfte des Geschlechtes und des Ursprungs.
Tragt auf mein schändliches Haupt Felsen, schlachtet mit Geschossen: Der Vater möge mich mit dem Schwert angehen, mich der Sohn, gegen mich sollen die Ehegatten und Brüder ihre Hände bewaffnen, und das kranke Volk soll von Reisighaufen entrissene Feuer auf mich schleudern.
Ich wandle als Jahrhundertverbrechen herum, Hass der Götter, als Ende des heiligen Rechtes,
wie ich schon zuerst beim Licht unkundige Atemzüge atmete, war ich schon des Todes würdig.
Jetzt, zeige ähnliche Gesinnung, jetzt wage etwas, das deinen Freveltaten würdig ist.

Geh, mach dich auf, eile mit großem Schritte zum Palast.
Wünsche der Mutter ein durch Kinder bereichertes (kinderreiches) Haus.

Chorus

Wenn ich nach meinem Urteil das Schicksal mir gestalten dürfte, würde ich die Segel einem leichten Zephyr hinhalten, damit die Segelmaste nicht von zu starkem Wind wackeln.
Eine leichte Brise soll maßvoll hauchend, ohne die Seite zu kippen, mein Schiff führen.
Das Leben führe mich sicher auf mittlerem Weg.
Während er den gnosischen König fürchtend von Sinnen die Sterne anstrebt, den neuen Künsten vertrauend und versucht, die wahren Vögel zu übertreffen und der Junge von den Federn zuviel abverlangt, entriss er dem Meer den Namen.
Der alte, kluge den Weg austarierend Daedalus stand unter mittlere der Wolke, seinen beflügelten (Sohn) erwartend.
Gleich dem Vogel, der die Drohungen des Habichts flieht und die aus Angst verstreuten Kleinen wieder sammelt) bis der Knabe seine verstrickten Hände im Meer bewegte.
Alles was das Maß übersteigt, schwankt auf unsicherem Boden.
Die Türpfosten quietschen und der traurige Diener des Königs schüttelt das Haupt mit der Hand.
Sag schon, was gibt es Neues?

Autor: jauchi