Latein24.de

De Vita Beata - 17

Lateinisches Original:
Si quis itaque ex istis qui philosophiam conlatrant quod solent dixerit: 'quare ergo tu fortius loqueris quam uiuis? Quare et superiori uerba summittis et pecuniam necessarium tibi instrumentum existimas et damno moueris et lacrimas audita coniugis aut amici morte demittis et respicis famam et malignis sermonibus tangeris? 2. Quare cultius rus tibi est quam naturalis usus desiderat? Cur non ad praescriptum tuum cenas? Cur tibi nitidior supellex est? Cur apud te uinum aetate tua uetustius bibitur? Cur aurum disponitur? Cur arbores nihil praeter umbram daturae conseruntur? Quare uxor tua locupletis domus censum auribus gerit? Quare paedagogium pretiosa ueste succingitur? Quare ars est apud te ministrare nec temere et ut libet conlocatur argentum sed perite struitur et est aliquis scindendi obsonii magister?' Adice si uis: 'cur trans mare possides? Cur plura quam nosti? <Cur> turpiter aut tam neglegens es ut non noueris pauculos seruos aut tam luxuriosus ut plures habeas quam quorum notitiae memoria sufficiat?' 3. Adiuuabo postmodo conuicia et plura mihi quam putas obiciam, nunc hoc respondeo tibi: non sum sapiens et, ut maliuolentiam tuam pascam, nec ero. Exige itaque a me, non ut optimis par sim, sed ut malis melior: hoc mihi satis est, cotidie aliquid ex uitiis meis demere et errores meos obiurgare. 4. Non perueni ad sanitatem, ne perueniam quidem; delenimenta magis quam remedia podagrae meae compono, contentus si rarius accedit et si minus uerminatur: uestris quidem pedibus comparatus, debiles, cursor sum. Haec non pro me loquor — ego enim in alto uitiorum omnium sum — sed pro illo cui aliquid acti est.


Deutsche Übersetzung:
Was also? Reicht die sittliche Vollkommenheit um glücklich zu leben?“ Warum reicht jene vollkommene und göttliche nicht aus, ja nicht einmal im Überfluss? Denn was kann einem fehlen, der sich außerhalb jedweder Sehnsucht befindet? Was braucht derjenige von außen, der all das Seine in sich gesammelt hat? Aber derjenige, der zur sittlichen Vollkommenheit strebt, braucht, auch wenn er weit fortgeschritten ist, eine Form von Nachsicht des Schicksals, da er sich noch immer mit dem Menschengeschick (menschlichen Dingen) abmüht, solange bis er jenen Knoten gelöst hat und jedes sterbliche Band. Worin liegt also der Unterschied? Dass andere ganz eng (fest) angebunden sind, festgeschnürt, und vielseitig beschäftigt: derjenige, der zum Höheren fortgeschritten ist und sich höher erhoben hat, zieht eine lockere Kette (mit sich), noch nicht frei, dennoch schon so gut wie (=verhältnismäßig) frei.

Autor: flying_angel