Latein24.de

Bellum Catilinae - Kap. 59

(1) Als er dies gesagt hat, verweilt er ein wenig, lässt dann das Zeichen zum Kampf geben und führt, nachdem er die Reihen aufgestellt hat, sie an einen ebenen Ort. Hierauf stellt er, als er die Pferde aller weggeschafft hat, damit die Soldaten größeren Mut hätten, weil die Gefahr gleich verteilt ist, selbst als Fußsoldat das Heer entsprechend des Ortes und Art und Zahl seiner Truppen auf. (2) Denn, weil die Ebene zwischen einem Berg an der linken und einem schroffen Felsen an der rechten Seite war, stellt er acht Kohorten an die Front und stellt die restlichen Abteilungen als Reserve auf ziemlich engem Raum auf. (3) Außerdem holt er deren Hauptmänner, alle erlesene und altgediente Soldaten, außerdem von den einfachen Soldaten die, die am besten bewaffnet sind in die erste Kampflinie vor. Er befiehlt, dass Gaius Manlius den rechten, und ein gewisser Mann aus Faesula den linken Flügel kommandiert, er selbst stellte sich mit Freigelassenen und Bauern neben dem Legionsadler auf, den – wie es hieß – Gaius Marius im Krieg gegen die Cimbern in seinem Heer gehabt hat. (4) Im gegnerischen Heer aber konnte Gaius Antonius, wegen eines Fußleidens, in dieser Schlacht nicht mitkämpfen, und überlässt das Heer dem Legaten Marcus Petreius. (5) Jener stelle die aus altgedienten Soldaten bestehenden Kohorten an die Front, die wegen der Unruhe wieder einberufen worden waren, und hinter diese das übrige Heer als Reserve. Er selbst reitet von einem zum anderen, ruft jeden einzelnen an, indem er sie beim Namen nennt, ermutigt sie, fordert sie auf, dass sie sich erinnern, dass sie gegen schlecht bewaffnete Räuber für das Vaterland, für ihre Kinder und für die Altäre der Tempel und die privaten Opferstätten für die Hausgötter kämpfen. Als alter Soldat, weil er länger als 30 Jahre mit großem Ruhm sowohl Militärtribun, Kommandant, Unterfeldherr als auch Oberbefehlshaber gewesen war, kannte er die meisten selbst und deren tapfere Taten: indem er daran erinnerte, vergrößerte er den Mut der Soldaten.

Autor: fRaNkLiN