Latein24.de

Mostellaria Szene 3.2 - Z 690-858

Lateinisches Original:
SIMO Melius anno hoc mihi non fuit domi,
nec quod una esca me iuverit magis.
prandium uxor mihi perbonum dedit,
nunc dormitum iubet me ire: minime.
non mihi forte visum ilico fuit,
melius quom prandium quam solet dedit:
voluit in cubiculum abducere me anus.
non bonust somnus de prandio. apage.
clanculum ex aedibus me edidi foras.
tota turget mihi uxor, scio, domi.
TR. Res parata est mala in vesperum huic seni.
nam et cenandum et cubandumst ei male.
SI. Quom magis cogito cum meo animo:
si quis dotatam uxorem atque anum habet,
neminem sollicitat sopor: ibi omnibus
ire dormitum odio est veluti nunc mihi
exsequi certa res est, ut abeam
potius hinc ad forum quam domi cubem.
atque pol nescio, ut moribus sient
vostrae: haec sat scio quam me habeat male.
peius posthac fore quam fuit mihi.
TR. Abitus tuos tibi, senex, fecerit male:
nihil erit, quod deorum ullum accusites;
te ipse iure optimo merito incuses licet.
tempus nunc est senem hunc adloqui mihi.
hoc habet. repperi qui senem ducerem,
quo dolo a me dolorem procul pellerem.
accedam. di te ament plurimum, Simo.
SI. Salvos sis, Tranio. TR. Vt vales? SI. Non male.
quid agis? TR. Hominem optumum teneo. SI. Amice facis,
quom me laudas. TR. Decet. SI. Certe. quin m<utuomst>:
hercle ted hau bonum teneo servom <manu>.
[THEOPR. Heia, mastigia, ad me redi. TR. Iam isti ero.]
SI. quid nunc? quam mox? TR. Quid est? SI. Quod solet fieri hic
intus. TR. Quid id est? SI. Scis iam quid loquar. sic decet.
* * * morem geras.
vita quam sit brevis, *** simul cogita.
TR. *** quid *** ehem,
vix tandem percepi super his rebus nostris te loqui.
SI. musice hercle agitis aetatem, ita ut vos decet,
vino et victu probo, piscatu electili
vitam colitis. ~ TR. Immo vita antehac erat:
nunc nobis omnia haec exciderunt <simul>.
SI. Quidum? TR. Ita oppido occidimus omnes, Simo.
SI. Non taces? prospere vobis cuncta usque adhuc
processerunt. TR. Ita ut dicis facta hau nego.
nos profecto probe ut voluimus viximus.
sed, Simo, ita nunc ventus navem <nostram> deseruit. SI. Quid est?
quo modo? TR. Pessimo. SI. Quaene subducta erat
tuto in terra? TR. Ei. SI. Quid est? TR. Me miserum, occidi.
SI. Qui? TR. Quia venit navis, nostrae navi quae frangat ~ ratem.
SI. Vellem ut tu velles, Tranio. sed quid est negoti? TR. Eloquar.
erus peregre venit. SI. Tunc <tibi > *** portenditur,
inde ferriterium, postea <crux. TR. Per tua te g>enua obsecro,
ne indicium ero facias meo. SI. E me, ne quid metuas, nil sciet.
TR. Patrone, salve. SI. Nil moror mi istius modi clientis.
TR. Nunc hoc quod ad te noster me misit senex—
SI. Hoc mihi responde primum, quod ego te rogo:
iam de istis rebus voster quid sensit senex?
TR. Nil quicquam. SI. Numquid increpavit filium?
TR. Tam liquidust quam liquida esse tempestas solet * * *
nunc te hoc orare iussit opere maximo,
ut sibi liceret inspicere hasce aedis tuas.
SI. Non sunt venales. TR. Scio equidem istuc. sed senex
gynaeceum aedificare volt hic in suis
et balineas et ambulacrum et porticum.
SI. Quid ergo somniavit? TR. Ego dicam tibi.
dare volt uxorem filio quantum potest,
ad eam rem facere volt novom gynaeceum.
nam sibi laudavisse hasce ait architectonem
nescio quem exaedificatas insanum bene;
nunc hinc exemplum capere volt, nisi tu nevis.
nam ille eo maiore hinc opere ex te exemplum petit,
quia isti umbram aestate tibi esse audivit perbonam
sub sicco lumine usque perpetuom diem.
SI. Immo edepol vero, quom usquequaque umbra est, tamen
sol semper hic est usque a mani ad vesperum:
quasi flagitator astat usque ad ostium,
nec mi umbra hic usquamst, nisi si in puteo quaepiamst.
TR. Quid, Sarsinatis ecqua est, si Vmbram non habes?
SI. Molestus ne sis. haec sunt sicut praedico.
TR. At tamen inspicere volt. SI. Inspiciat, si lubet;
si quid erit quod illi placeat, de exemplo meo
ipse aedificato. TR. Eon, voco huc hominem? SI. I, voca.
TR. Alexandrum magnum atque Agathoclem aiunt maximas
duo res gessisse: quid mihi fiet tertio,
qui solus facio facinora immortalia?
vehit hic clitellas, vehit hic autem alter senex.
novicium mihi quaestum institui non malum:
nam muliones mulos clitellarios
habent, at ego habeo homines clitellarios.
magni sunt oneris: quidquid imponas vehunt.
nunc hunc hau scio an conloquar. congrediar.
heus Theopropides. TH. Hem quis hic nominat me?
TR. Ero servos multis modis fidus. TH. Vnde is?
TR. Quod me miseras, adfero omne impetratum.
TH. Quid illic, opsecro, tam diu destitisti?
TR. Seni non erat otium, id sum opperitus.
TH. Antiquom optines hoc tuom, tardus ut sis.
TR. Heus tu, si voles verbum hoc cogitare,
simul flare sorbereque haud factu facilest.
ego hic esse et illic simitu hau potui.
TH. Quid nunc? TR. Vise, specta tuo usque arbitratu.
TH. Age, duce me. TR. Num moror? TH. Supsequor te.
TR. Senex ipsus te ante ostium eccum opperitur.
sed ut maestus est se hasce <aedis> vendidisse.
TH. Quid tandem? TR. Orat ut suadeam Philolacheti,
ut istas remittat sibi. TH. Haud opinor.
sibi quisque ruri metit. si male emptae
forent, nobis istas redhibere haud liceret.
lucri quidquid est, id domum trahere oportet.
misericordias *** hominem oportet.
TR. Morare hercle *** facis. subsequere. TH. Fiat.
do tibi ego operam. TR. Senex illic est. em, tibi adduxi hominem.
SI. Salvom te advenisse peregre gaudeo, Theopropides.
TH. Dei te ament. SI. Inspicere te aedis has velle aiebat mihi.
TH. Nisi tibi est incommodum. SI. Immo commodum. i intro atque inspice.
TH. At enim mulieres — SI. Cave tu ullam flocci faxis mulierem.
qua libet perambula aedis oppido tamquam tuas.
TH. Tamquam? TR. Ah, cave tu illi obiectes nunc in aegritudine,
te has emisse. non tu vides hunc, voltu uti tristi est senex?
TH. Video. TR. Ergo inridere ne videare et gestire admodum;
noli facere mentionem te <has> emisse. TH. Intellego,

et bene monitum duco, atque esse existumo humani ingeni. quid nunc? SI. Quin tu is intro, atque otiose perspecta ut lubet.
TH. Bene benigneque arbitror te facere. SI. Factum edepol volo.
[vin qui perductet? TH. Apage istum perductorem, non placet.
quidquid est, errabo potius quam perductet quispiam.]
TR. Viden vestibulum ante aedis hoc et ambulacrum cuius modi?
TH. Luculentum edepol profecto. TR. Age specta postes cuius modi,
quanta firmitate facti et quanta crassitudine.
TH. Non videor vidisse postis pulchriores. SI. Pol mihi
eo pretio empti fuerant olim. TR. Audin 'fuerant' dicere?
vix videtur continere lacrimas. TH. Quanti hosce emeras?
SI. Tris minas pro istis duobus praeter vecturam dedi.
TH. Hercle qui multo improbiores sunt quam a primo credidi.
TR. Quapropter? TH. Quia edepol ambo ab infimo tarmes secat.
TR. Intempestivos excisos credo, id eis vitium nocet.
atque etiam nunc satis boni sunt, si sunt inducti pice;
non enim haec pultiphagus opifex opera fecit barbarus. viden coagmenta in foribus? TH. Video. TR. Specta, quam arte dormiunt.
TH. Dormiunt? TR. Illud quidem, ut conivent, volui dicere.
satin habes? TH. Vt quidquid magis contemplo, tanto magis placet.
TR. Viden pictum, ubi ludificat cornix una volturios duos?
TH. Non edepol video. TR. At ego video. nam inter volturios duos
cornix astat, ea volturios duo vicissim vellicat.
quaeso huc ad me specta, cornicem ut conspicere possies.
iam vides? TH. Profecto nullam equidem illic cornicem intuor.
TR. At tu isto ad vos optuere, quoniam cornicem nequis
conspicari, si volturios forte possis contui.
TH. Omnino, ut te absolvam, nullam pictam conspicio hic avem.
TR. Age, iam mitto, ignosco: aetate non quis optuerier.
TH. Haec, quae possum, ea mihi profecto cuncta vehementer placent.
SI. Latius demum est operae pretium ivisse. TH. Recte edepol mones.
SI. Eho istum, puere, circumduce hasce aedis et conclavia.
nam egomet ductarem, nisi mi esset apud forum negotium.
TH. Apage istum a me perductorem, nil moror ductarier.
quidquid est, errabo potius quam perductet quispiam.
SI. Aedis dico. TH. Ergo intro eo igitur sine perductore. SI. Ilicet.
TH. Ibo intro igitur. TR. Mane sis videam, ne canis — TH. Agedum vide.
TR. Est! abi, canis. est! abin dierecta? abin hinc in malam crucem?
at etiam restas? est! abi istinc. SI. Nil pericli est, age <modo>.
tam placidast, quam feta. quam vis ire intro audacter licet.
eo ego hinc ad forum.— TH. Fecisti commode, bene ambula.
Tranio, age, canem istam a foribus <aliquis> abducat face,
etsi non metuenda est. TR. Quin tu illam aspice ut placide accubat;
nisi molestum vis videri te atque ignavom. TH. Iam ut lubet.
sequere hac me igitur.— TR. Equidem haud usquam a pedibus apscedam tuis.—


Deutsche Übersetzung:
Simo, Tranio, Theopropides

Simo (aus dem linken Haus tretend, zufrieden):
Etwas besseres hatte ich dieses Jahr daheim noch nicht und nicht eine Speise hätte mich mehr erfreut. Ein vorzügliches zweites Frühstück machte mir meine Gattin, jetzt aber hieß sie mich, zu Bett zu gehen: Von wegen! Zufällig ist es mir nicht gleich aufgefallen, sie machte ein besseres zweites Frühstück, als üblich. Die Alte wollte mich ins Schlafgemach entführen. Es ist nicht bekömmlich, nach dem zweiten Frühstück zu schlafen. Geh mir weg damit! Heimlichst bin ich aus dem Hause durch die Tür geschlüpft. Zu Hause kocht mir die alte schon ganz vor Wut, ganz sicher.

Tranio (aus der Ferne, Simo beobachtend):

Die böse Rache ist dem Alten hier für den Abend gewiss. Denn sowohl Essen als auch Schlafen ist ihm dann schwierig.

Si.: Wenn ich mal mehr darüber nachdenke: Hat mal jemand eine reiche Gattin, eine Alte gewissermaßen, so hält Trägheit niemanden auf Trab: auf alle Fälle ist es verhasst, zu Bett zu gehen, so wie ich mir jetzt sicher bin, fortzufahren, dass ich abhaue, viel lieber von hier zum Forum als nach Hause zum Schlafen. Und, beim Pollux, ich weiß nicht, wie es mit den Sitten haltet: Dies aber weiß ich zu genüge, wie sie es mich übel festhält und wie es noch übler hiernach sein wird, als es mir bisher war.

Tr.: Dein Abgang von hier wird die Schwierigkeiten machen, Alter: Es wird nichts geben, worüber du dich bei den Göttern beschweren kannst; Es geht in Ordnung, dass du selbst mit vollem, verdienten Recht dich beschwerst.

Jetzt ist es für mich an der Zeit, den Alten hier mal anzusprechen. So verhält es sich! Ich habe, der ich den Alten führe, herausgefunden, durch welche List ich den Schmerz von mir forttreibe. Ich gehe jetzt hin.

(Tranio geht hin, macht eine freundschaftliche Grußgeste.)

Die Götter sollen dich fürwahr lieben, Simo!

Si.: Sei gegrüßt, Tranio.

Tr.: Wie geht’s? (Berührt ihn an der Schulter.)

Si.: Nicht übel. Was treibst du so?

Tr.: Ich halte den besten Menschen.

Si.: Das hast du freundlich gesagt. (Berührt ihn ebenfalls.)

Tr.: So gehört sich das.

Si.: Gewiss, beim Herkules aber halte ich in deinem Fall keinen guten Sklaven.

Theopropides (aus der Ferne rufend):

Hey! Zum Teufel, komm hierher zurück!

Tr. (zum Publikum gewandt):

Schon hat der Alte es begriffen.

Si.: Was nun? Wie weiter?

Tr.: Was?

Si.: Was geht da drinnen gewöhnlich vor sich?

Tr.: Was meinst du?

Si.: Du weißt schon, was ich meine. Schon in Ordnung. Du machst das doch regelmäßg. Bedenke, wie kurz doch das Leben nur ist.

Tr.: Was sagst du? Schau, kaum bin ich da, redest du über unsere Sachen.

Si.: Ihr treibt es in letzter Zeit recht feierlich, beim Herkules, so, wie es sich für euch gehört, mit Speise und Wein, mit gutem Fisch, ihr lebt wirklich ausgelassen.

Tr.: Oh, nein, das Leben ist lange vorbei: Jetzt, Simo, ist uns das Fröhliche verloren gegangen.

Si.: Wie das?

Tr.: Wir alle sind gewaltig erledigt, Simo.

Si.: Schweigst du wohl? Euch ist doch alles ganz günstig bis jetzt entgegengekommen.

Tr.: So, wie du es darstellst, kann ich die Fakten nicht leugnen. Wir haben tatsächlich genau so gelebt, wie wir es wollten. Aber, Simo, so hat der Wind unser Schiff jetzt verlassen –

Si.: Was sagst du? Und wie?

Tr.: Ganz übel.

Si.: Wurde es nicht auf die sichere Erde gezogen?

Tr.: Oh weh!

Si.: Was denn?

Tr.: Ich elender bin erledigt!

Si.: Wie?

Tr.: Weil es zu einem Schiff mit gebrochenem Mast wird!

Si.: Ich wollte, wie du es willst, Tranio. Aber was ist dein Auftrag?

Tr. Will ich dir sagen. Der Herr kam wieder aus der Ferne.

Si.: Dann wird dir also prophezeit, erst ins Gefängnis, dann später ans Kreuz zu kommen.

Tr.: Auf deine Sippe, ich flehe dich an, dass du mich nicht beim Alten anschwärzt.

Si.: Von mir – da brauchst du dich gar nicht fürchten – wird er nichts erfahren.

Tr.: Herrgott, danke.

Si.: Gegen solche Art von Schützlingen habe ich nichts.

Tr.: Jetzt zu dem, weshalb mich der Alte zu dir geschickt hat –

Si.: Beantworte mir doch zuerst eine Frage: Weiß der Alte schon von Eurem Treiben?

Tr.: Nichts auch nur im Entferntesten.

Si.: Hat den Sohn noch nicht gescholten?

Tr: So heiter ist er wie ein heiteres Wetterchen zu sein pflegt. Jetzt aber hat er veranlasst, dich dringend zu bitten, ihm zu erlauben, sich in deinem Haus umsehen.

Si.: Das steht nicht zum Verkauf.

Tr.: Ist schon klar. Aber der Alte wie in seinem Haus ein Frauengemach bauen lassen und Bäder und einen Säulengang.

Si.: Was träumt er sich da zusammen?

Tr.: Das werde ich dir erzählen. Er will, sobald er kann, seinem Sohn eine Ehefrau geben, dafür will er ein neues Frauengemach errichten lassen. Denn man sagte ihm, dass irgendein sehr guter Architekt dieses hier als besonders gut gebautes Werk gelobt hatte. Jetzt will er sich dies hier zum Beispiel nehmen, wenn du nichts dagegen hast. Denn er wünscht sich von dir das Beispiel als umso größeres Werk, weil ihm zu Ohren gekommen ist, dass es dir zu dieser Jahreszeit besonders guten Schatten spende unter der edlen Säule, und zwar den ganzen Tag lang.

Si.: Ganz im Gegenteil, beim Pollux, wenn hier mal irgendwo Schatten ist, ist die Sonne trotzdem hier drin, von morgens bis abends, wie ein steter Mahner steht sie dicht vor der Tür, und spendet mir hier nirgends Schatten, außer im Brunnen vielleicht.

Tr.: Was? Hier sind Sarsinaten, wenn du keinen Umbrier hast?

Si.: Sei nicht anstrengend. Ich sage dir, wie es ist.

Tr.: Aber ich will's dennoch sehen.

Si.: Mach ruhig, wenn du willst. Wenn es etwas gibt, das ihm gefällt, soll er es getrost nach meinem Beispiel bauen.

Tr.: Also, soll ich den Mann mal rufen?

Si.: Mach nur, ruf ihn.

Tr. (in die Mitte der Bühne gehend, zum Publikum gewandt):

Man sagt, Alexander, der Große, und Agathokles hätten die beiden größten Taten vollbracht: Was geschieht wohl mir, dem drittem, der allein unsterbliche Taten vollbringt? Hier trägt er die Sattellast, hier aber ein anderer Alter. Meine neuste Errungenschaft habe ich nicht schlecht erreicht: Denn die Mauleseltreiber haben die beladenen Esel, aber ich habe die Menschen beladen. Sie haben eine große Last: Sie tragen, was auch immer du auf sie lädst.

(wendet sich in Th.s Richtung) Jetzt aber weiß ich nicht, ob ich mit ihm sprechen soll.

Ich gehe einfach mal hin. (hebt die Hand, seinen Herren grüßend.)

Hey, Theopropides!

Th.: Wer ruft mich da?

Tr.: Der dem Herren auf viele erdenkliche Arten treu ergebene Sklave.

Th.: Woher kommst du?

Tr.: Da du mich bemitleidest, bringe ich den ganzen Erfolg heran.

Th.: Was hast du denn, zum Henker, so lange bei ihm herumgestanden?

Tr.: Der Herr hat wieder keine Zeit, das habe ich erwartet.

Th.: Das sieht dir ähnlich, so langsam wie du bist.

Tr.: Hey du, wenn du noch einmal das Wort bedenken wolltest, es ist unmöglich zugleich zu pusten und zu schlürfen. Ich kann nicht zugleich hier und dort sein.

Th.: Was also?

Tr.: Schau, sieh, sobald es dir beliebt.

Th.: Mach schon, führe mich.

Tr.: Soll ich nicht hier bleiben?

Th.: Ich folge dir.

Tr.: Schau, der Alte selbst erwartet dich vor der Tür. Aber schau auch, wie traurig er ist, dass Haus verkauft zu haben!

Th.: Was denn?

Tr.: Er bittet darum, dass ich Philolaches überzeuge, es ihm zurückzugeben.

Th.: Ich glaube kaum. Ein jeder misst sich nach seinem Landgut. Wenn es unangemessen gekauft wurde, ist es uns nicht erlaubt, es zurückzugeben. Was auch immer für ein Vorteil es ist, es steht fest, das Haus zu nehmen. Es ist klar, dass der Mensch bemitleidet werden will.

Tr.: Auf geht's, beim Herkules, mach schon. Folge mir.

Th.: Ist gut. Ich gebe dir Rückendeckung.

(Sie machen sich auf den Weg zu Simos Haus.)

Tr.: Da ist der Alte. Sieh, ich habe dir den Kerl gebracht.

Si.: Ich freue mich, dass du wohlbehalten zurückgekommen bist, Theopropides.

Th.: Die Götter sollen dich lieben.

Si.: Er hier sagte mir, du willst mal das Haus besichtigen.

Th.: Nur, wenn es dir keine Umstände macht.

Si.: Macht es nicht. Geh ruhig rein und schau dich um.

Th.: Aber die Frauen –

Si.: Du brauchst dich um keine Frau zu scheren. Spazier durch das Haus, wie auch immer, als ob es deins wär.

Th.: Als ob?

Tr. (flüsternd zu Th.): Oh, pass auf, dass du in seinem Ärger jenem nicht vorhältst, es gekauft zu haben. Siehst du nicht, wie traurig der Alte im Gesicht ausiehst?

Th.: Doch, sehe ich.

Tr.: Also verspotte ihn nicht, damit du nicht so scheinst oder irgendwas diesbezüglich machst. Erwähne bitte nicht, es gekauft zu haben.

Th.: Verstehe schon, guter Rat, das schätze ich an dem schlauen Menschen. (deutet dabei auf Tr.)

Was jetzt?

Si.: Du gehst rein und schaust in Ruhe, wie es dir beliebt.

Th.: Danke, sehr großzügig, dass du das erlaubst.

Si.: Selbstverständlich, beim Pollux. Brauchst du einen Führer?

Th.: Geh mir weg mit so etwas, das gefällt mir nicht. Stattdessen irre ich lieber, als dass mich irgendjemand führte.

Tr.: Schau, da, der Vorplatz vor dem Haus und siehst du den Säulengang?

Th.: Tatsächlich, beim Pollux, ziemlich ansehnlich.

Tr.: Schau nur, die Pfosten, wie sie sind, mit was für einer Stabilität und Dichte!

Th.: Es scheint mir, noch keine schöneren Pfosten gesehen zu haben.

Si.: Beim Pollux, die waren auch mal für einen entsprechenden Preis gekauft worden.

Tr. (flüsternd zu Th.): Hat er gerade „waren worden“ gesagt? Er scheint kaum, sich der Tränen enthalten zu können.

Th.: Für wieviel hast du die damals gekauft?

Si.: Ich habe drei Mini für sie und zwei weitere für den Transport gezahlt.

Th.: Beim Herkules, die sind ja doch viel schlechter als ich am Anfang dachte.

Tr.: Wieso das?

Th.: Weil die beide, beim Pollux, ganz schön vom Holzwurm angefressen sind.

Tr.: Zu falscher Jahreszeit gefällt, denke ich, das schadet dem Holz. Die sind aber wieder gut genug, wenn sie einmal geteert sind. Schließlich war kein barbarischer Breifresser am Werk. Siehst du die Verbindungen an den Türen?

Th.: Ja.

Tr.: Schau, wie sie schlummert vor Kunst.

Th.: Schlummert?

Tr.: Ich wollte, „wie sie die Augen schließt“ ausdrücken. Hast du's jetzt?

Th.: Je mehr ich hier irgendetwas betrachte, desto mehr gefällt es mir.

Tr.: Siehst du das Bild, auf dem der eine Rabe die beiden Geier vorführt?

Th.: Nein, beim Pollux, sehe ich nicht.

Tr.: Aber ich. Denn zwischen den beiden Geiern steht der Rabe, er rupft die Geier abwechselnd.

Bitte, schau mich mal an, dann kannst du den Raben erkennen.

(Th. schaut ihn an.) Siehst du ihn jetzt?

Th.: Tatsächlich treffen meine Augen dort auf keinen Raben.

Tr.: Dann schau euch beide doch mal an, weil du den Raben nicht erkennen, wenn du die Geier nicht mal sehen kannst.

Th.: Auf keinen Fall, ich kann dir versichern, ich sie hier aber kein Bild.

Tr.: Schon gut, ich lass ab, ich weiß schon: In dem Alter könnte ich es auch nicht mehr erkennen.

Th.: Das, was ich allerdings sehen kann, gefällt mir fürwahr sehr gut.

Si.: Schließlich ist es ein höherer Preis für dieses Werk.

Th.: Da mahnst du zu Recht.

Si.: Also, junge, führ ihn durch Haus und Zimmer. Denn wenn ich mich nicht täusche, habe ich noch etwas auf dem Forum zu erledigen.

Th.: Geh weg, ichbrauche keinen Führer, ich will nicht geführt werden. Was immer kommt, ich irre lieber, als dass mich irgendwer führt.

Si.: Ich meine das Haus.

Th.: Also, ich gehe nun ins Haus ohne Führer.

Si.: Ist gut.

Th.: Ich geh jetzt rein.

Tr.: Warte eben, ich will noch was nachsehen, dass der Hund nicht –

Th.: Mach schon, geh nachsehen.

Tr.: St! Kusch, kusch, Hund! St! Wirst du wohl Platz machen? Wirst du dich wohl von hier ans Kreuz scheren? Du bleibst noch immer? St! Verschwinde!

Si.: Der ist nicht gefährlich, nur zu, so friedlich, wie die Mutter. Es ist erlaubt, mutig hineinzugehen. Ich geh nun aufs Forum.

Th.: Gut gemacht, guten Weg! Tranio, mach, dass die den Hund von der Tür wegnehmen, auch wenn er nicht gefürchtet werden muss.

Tr.: Schau ihn dir doch an, wie friedlich er da ruht. Außer du willst träge und faul erscheinen.

Th.: Ganz, wie es beliebt. Folge mir hinein.

Tr.: Ich folge dir kaum hinter deinen Füßen.

Autor: Superior Travys