Latein24.de

Fabulae - 1, 13 (Vulpis et Corvus)

Vulpis et Corvus - Der Fuchs und der Rabe

Lateinisches Original:
Quae se laudari gaudent verbis subdolis,
serae dant poenas turpi paenitentia.
Cum de fenestra corvus raptum caseum
comesse vellet, celsa residens arbore,
vulpes invidit, deinde sic coepit loqui:
'O qui tuarum, corve, pinnarum est nitor!
Quantum decoris corpore et vultu geris!
Si vocem haberes, nulla prior ales foret'.
At ille, dum etiam vocem vult ostendere,
lato ore emisit caseum; quem celeriter
dolosa vulpes avidis rapuit dentibus.
Tum demum ingemuit corvi deceptus stupor.

Deutsche Übersetzung:
Wer sich freut, mit hinterlistigen Wörtern gelobt zu werden, zahlt spät Strafe durch schändliche Reue. Als ein Rabe den vom Fenster geraubten Käse auffressen wollte und hoch auf einen Baum saß, beneidete (ihn) ein Fuchs und begann hierauf so zu sprechen: „Oh Rabe, wie deine Feder glänzen! Wie viel Anmut trägst du im Körper und im Gesicht! Wenn du eine Stimme hättest wäre kein Vogel dir überlegen. Jener jedoch, während er auf seine Stimme zeigen wollte, verlor den Käse durch den aufgerissenen Mund. Diesen raubte schnell der listige Fuchs mit begierigen Zähnen. Dann endlich seufzte die getäuschte Dummheit des Raben.

Autor: Irina