Latein24.de

Cena Trimalchionis - Kapitel 32


Wir waren in diesen Luxus versunken, als Trimalchio plötzlich mit Orchesterbegleitung herbeigebracht wurde und den Unwissenden ein Lächeln abverlangte, weil er unter sehr kleinen Kopfkissen lag. Denn nur sein rasierter Kopf stand aus dem scharlachroten Mantel heraus, und um den Nacken herum, der mit Kleidung beladen war, hing eine Serviette mit roten Purpurstreifen und Fransen, die hier und da herunterhingen. Am kleinsten Finger der linken Hand hatte er auch einen großen leicht vergoldeten Ring, am äußersten Glied des folgenden Fingers einen kleineren, wie mir schien, ganz vergoldeten, aber ganz und gar gleichsam wie mit eisernen Sternen besetzt. Und damit er nicht nur diese Reichtümer zeigte, entblößte er seinen Oberarm, der mit einem goldenen Armband und mit einem Reif aus Elfenbein geschmückt war, der mit einem glänzenden Goldverschluss verbunden war.

Autor: gandalf