Latein24.de

Cena Trimalchionis - 44.1 - 44.18

Phileros sagte dies, Ganymed jenes: „Ihr erzählt, was sich weder zum Himmel noch zur Erde gehört, während sich dagegen mittlerweile niemand darum kümmert, wie sehr der hohe Getreidepreis schmerzt. Beim Herkules ich habe heute noch keinen Bissen Brot finden können. Und wie hatte die Trockenheit angedauert. Es möge den Aedilen schlecht gehen, die mit den Bäckern gemeinsame Sache machten, beschütze mich, dann beschütze ich dich. Deshalb arbeitete das niedere Volk, denn eben diese Großmäuler feierten immer das Saturnalienfest. O, wenn wir nur jene Männer mit dem Mut von Löwen hätten, auf die ich hier gestoßen bin, als ich damals zum erstemal aus Kleinasien kam. Jenes fühlte sich an wie zu leben. Ich erinnere mich noch an Safinius: Er wohnte beim alten Triumphbogen, damals als ich noch ein kleiner Junge war, er war ein Pfeffer, er war kein Mensch. Überall wo dieser hinging versengte er die Erde. Aber er war aufrecht und selbstbewusst, dem Freund ein Freund, mit dem man getrost in der Dunkelheit knobeln hätte können. In der Kurie aber rupfte er einzelnen die Haare aus, und er sprach nicht in Phrasen, sondern gerade heraus. Als er später auf dem Forum auftrat so wurde seine Stimme immer lauter so wie eine Tuba. Deshalb war der Getreidepreis zu jener Zeit spotbillig. Das Brot, das du für einen As gekauft hattest, hättest du nicht zu zweit verschlingen können. Ich sah ein größeres Ochsenauge. Owe, Owe täglich schlechter. Diese Kolonie wuchs rückwärts so wie der Schwanz von einem Kalb. Nun ist das Volk zu Hause ein Löwe, und draußen ein Fuchs. Das betrifft mich, ich habe schon meine Lappen aufgegessen, und wenn dieser hohe Getreidepreis andauert, werde ich mein Häuschen verkaufen. Was wird denn passieren, wenn sich weder die Götter noch die Menschen dieser Kolonie erbarmen? So wahr ich an den Meinen Freude erleben will, glaube ich, dass alles von den Göttern erledigt wird. Niemand hält den Himmel für den Himmel, niemand hält sich ans Fasten, niemand kümmert sich einen Deut um Jupiter, sondern alle berechnen ihr Hab und Gut, nachdem sie die Augen geschlossen haben. Mit nackten Füßen, offenen Haaren, mit reinem Gewissen und mit einer Stola bekleidet sind Frauen früher auf dem Kapitolshügel gegangen und baten Jupiter inständig um Wasser. Daher regnete es sofort Kübelweise. Wenn das kein Regen war! Und alle kehrten nass wie die Mäuse zurück. Deshalb haben die Götter die Füße mit Wolle umwickelt, weil wir nicht religiös sind. Die Felder liegen brach.“

Autor: Pseudoirrealis