Latein24.de

Ab Urbe Condita - Buch 01, 05

Es heißt, dass das Lupercalienfest schon damals im Palatinischen Gebirge gewesen sei, und aus Pallanteum, einer Stadt in Arkadien, wurde Pallantium, dann wurde der Berg Palatium genannt; dort veranstaltete Evander, der – aus diesem Geschlecht der Arkadier - das Gebiet wohl viele Jahre vorher besaß, ein Fest aus Arkadien, dass nackte junge Männer, die mit spielerischer Ausgelassenheit den Gott Pan verehren, den die Römer dann Inuus genannt haben, durch das lycaenische Gebirge laufen. Als das Fest durch diejenigen, die sich dem Schauspiel hingaben, bekannt wurde, lagen die Räuber aus Zorn wegen der verlorenen Beute auf der Lauer und nahmen Remus gefangen, während hingegen sich Romulus mit Kraft verteidigt hatte, und übergaben den Gefangenen dem König Amulius, und klagten sie noch dazu an. Am meisten machten sie ihnen zum Vorwurf, dass sie die Ländereien des Numitor überfallen haben; diese rauben, nachdem sie eine Hand voll junger Männer versammelt haben, die Beute in Art und Weise eines Feindes. So wurde Remus zur Bestrafung dem Numitor übergeben. Schon vom Anfang an hatte Faustulus gehofft, dass bei ihm die Nachkommenschaft des Königs erzogen worden war; denn zum einen wusste er, dass die Kinder auf Befehl des Königs ausgesetzt und zum anderen passt die Zeit , in der er diese gefunden hatte, zu eben dieser. Aber er wollte nicht, dass die Angelegenheit vorzeitig aufgedeckt wird, außer aus einem günstigen Augenblick oder einer Notwendigkeit heraus. Die Notwendigkeit kam früher: so eröffnete er Romulus aus Furcht die Lage. Durch Zufall eröffnete er es auch dem Numitor, weil er Remus in Gewahrsam hatte und gehört hatte dass die Brüder Zwillinge seien, und sowohl durch Vergleichen des Alters der beiden als auch durch Betrachtung des sehr wenig sklavische Wesen, und die Erinnerung an die Enkel berührte seinen Geist. Durch Nachforschung gelangte er zur gleichen Erkenntnis wie Faustulus, So wurde für den König von allen Seiten eine List angezettelt. Romulus griff den König nicht mit einer Schar von jungen Männern an – in einem offenen Kampf wäre er ihm nämlich nicht ebenbürtig – sondern dadurch, dass er den Hirten befahl auf anderem Weg zu gegebener Zeit zum Königsschloss zu kommen; auch Remus half dadurch, dass er von Haus des Numitor aus eine andere Bande zusammenstellte. So tötete er den König.

Autor: pseudoirrealis