Latein24.de

Pro Archia Poeta - 06b-08


Lateinisches Original:
6 Erat temporibus illis iucundus Metello illi Numidico et eius Pio filio; audiebatur a M. Aemilio; vivebat cum Q. Catulo et patre et filio; a L. Crasso colebatur; Lucullos vero et Drusum et Octavios et Catonem et totam Hortensiorum domum devinctam consuetudine cum teneret, adficiebatur summo honore, quod eum non solum colebant qui aliquid percipere atque audire studebant, verum etiam si qui forte simulabant. Interim satis longo intervallo, cum esset cum M. Lucullo in Siciliam profectus, et cum ex ea provincia cum eodem Lucullo decederet, venit Heracliam: quae cum esset civitas aequissimo iure ac foedere, ascribi se in eam civitatem voluit; idque, cum ipse per se dignus putaretur, tum auctoritate et gratia Luculli ab Heracliensibus impetravit.

7 Data est civitas Silvani lege et Carbonis: "Si qui foederatis civitatibus ascripti fuissent; si tum, cum lex ferebatur, in Italia domicilium habuissent; et si sexaginta diebus apud praetorem essent professi." Cum hic domicilium Romae multos iam annos haberet, professus est apud praetorem Q. Metellum familiarissimum suum.

8 Si nihil aliud nisi de civitate ac lege dicimus, nihil dico amplius: causa dicta est. Quid enim horum infirmari, Grati, potest? Heracliaene esse tum ascriptum negabis? Adest vir summa auctoritate et religione et fide, M. Lucullus, qui se non opinari sed scire non audisse sed vidisse, non interfuisse sed egisse dicit. Adsunt Heraclienses legati, nobilissimi homines: huius iudici causa cum mandatis et cum publico testimonio [venerunt]; qui hunc ascriptum Heracliensem dicunt. His tu tabulas desideras Heracliensium publicas: quas Italico bello incenso tabulario interisse scimus omnis. Est ridiculum ad ea quae habemus nihil dicere, quaerere quae habere non possumus; et de hominum memoria tacere, litterarum memoriam flagitare; et, cum habeas amplissimi viri religionem, integerrimi municipi ius iurandum fidemque, ea quae depravari nullo modo possunt repudiare, tabulas, quas idem dicis solere corrumpi, desiderare.

Übersetzung:
6b-8 Bürger und Bürgerrecht
Nach einem ziemlich langen Zeitraum, als er mit Marcus Lucullus nach Sizilien aufbrach und als er diese Provinz mit demselben Lucullus verlassen hat, kam er nach Heraklea. Weil diese Gemeinde ein Bündnisvertrag mit völliger Rechtsgleichheit hatte, wollte er sich in dieser Gemeinde einschreiben lassen. Und dieses, weil er an sich selbst für würdig gehalten wurde, setzte er besonders durch die Autorität und Dank Lucullus bei den Heracliensern durch. Wenn wir über nichts anderes außer über das Bürgerrecht und das Gesetz reden, sage ich nichts mehr: Der Fall ist dargelegt. Was nämlich von diesen Argumenten kann widerlegt werden, Grattius? Wirst du verneinen, dass er damals in Heraklea eingeschrieben wurde? Der Mann Marcus Lucullus, von höchstem Ansehen, Gewissenhaftigkeit und Vertrauenswürdigkeit, ist da, der sagt nicht zu glauben, sondern zu wissen, nicht gehört zu haben, sondern gesehen zu haben, nicht dabei gewesen zu sein, sondern den Anstoß gegeben zu haben. Es sind herakliensische Gesandte da, sehr adlige Menschen. Sie, die bestätigten, dass er als Heraklienser eingetragen worden ist, kamen wegen dessen Gerichtsverhandlung mit Aufträgen und mit einem amtlichen Zeugnis. Du wünschst dir hier die Bürgerlisten der Heraklienser, von denen wir alle wissen, dass sie im Italischen Krieg untergegangen sind, weil das Archiv gebrannt hatte. Es ist lächerlich, nicht das zu sagen, was wir haben, und nach dem zu fragen, was wir nicht haben, und über die Erinnerung der Menschen zu schweigen, schriftliche Nachweise dringend zu verlangen und, obwohl du den Eid sehr bedeutender Männer hast und den Schwur und die Zuverlässigkeit einer ehrlichen Stadt, das, was in keiner Weise verdreht werden kann, zurückzuweisen, und Listen zu begehren, die, wie du selbst sagst, gewöhnlich gefälscht werden.

Autor: schweini04 (Forum)