Latein24.de

Pro Archia Poeta - 04b-6a


Lateinisches Original:
4 Quod si mihi a vobis tribui concedique sentiam, perficiam profecto ut hunc A. Licinium non modo non segregandum, cum sit civis, a numero civium, verum etiam si non esset, putetis asciscendum fuisse. Nam ut primum ex pueris excessit Archias, atque ab eis artibus quibus aetas puerilis ad humanitatem informari solet se ad scribendi studium contulit, primum Antiochiae--nam ibi natus est loco nobili--celebri quondam urbe et copiosa, atque eruditissimis hominibus liberalissimisque studiis adfluenti, celeriter antecellere omnibus ingeni gloria contigit. Post in ceteris Asiae partibus cunctaeque Graeciae sic eius adventus celebrabantur, ut famam ingeni exspectatio hominis, exspectationem ipsius adventus admiratioque superaret.

5 Erat Italia tunc plena Graecarum artium ac disciplinarum, studiaque haec et in Latio vehementius tum colebantur quam nunc eisdem in oppidis, et hic Romae propter tranquillitatem rei publicae non neglegebantur. Itaque hunc et Tarentini et Regini et Neopolitani civitate ceterisque praemiis donarunt; et omnes, qui aliquid de ingeniis poterant iudicare, cognitione atque hospitio dignum existimarunt. Hac tanta celebritate famae cum esset iam absentibus notus, Romam venit Mario consule et Catulo. Nactus est primum consules eos, quorum alter res ad scribendum maximas, alter cum res gestas tum etiam studium atque auris adhibere posset. Statim Luculli, cum praetextatus etiam tum Archias esset, eum domum suam receperunt. Sic etiam hoc non solum ingeni ac litterarum, verum etiam naturae atque virtutis, ut domus, quae huius adulescentiae prima fuit, eadem esset familiarissima senectuti.

6 Erat temporibus illis iucundus Metello illi Numidico et eius Pio filio; audiebatur a M. Aemilio; vivebat cum Q. Catulo et patre et filio; a L. Crasso colebatur; Lucullos vero et Drusum et Octavios et Catonem et totam Hortensiorum domum devinctam consuetudine cum teneret, adficiebatur summo honore, quod eum non solum colebant qui aliquid percipere atque audire studebant, verum etiam si qui forte simulabant. Interim satis longo intervallo, cum esset cum M. Lucullo in Siciliam profectus, et cum ex ea provincia cum eodem Lucullo decederet, venit Heracliam: quae cum esset civitas aequissimo iure ac foedere, ascribi se in eam civitatem voluit; idque, cum ipse per se dignus putaretur, tum auctoritate et gratia Luculli ab Heracliensibus impetravit.

Übersetzung:
4b-6a Archias‘ Ankunft in Italien
Denn sobald Archias den Kinderschuhen entwachsen war und von den Künsten, von denen ein Knabe ursprünglich (zur Bildung) ausgebildet wird, sich zur Schriftstellerei begeben hat, zuerst in Antiochia (denn dort ist er als Sohn einer vornehmen Familie geboren), eine einst viel bevölkerte und wohlhabende Stadt, die reich an sehr gebildeten Menschen und freien Künsten war, gelang es ihm schnell, alle am Ruhm der Begabung zu übertreffen. Später wurde in den übrigen Teilen Asiens und in ganz Griechenland seine Ankunft so gefeiert, dass die Erwartung der Menschen das Gerücht der Begabung übertraf, die Ankunft und Bewunderung von ihm selbst übertraf die Erwartung.
(Süd-)Italien war damals voll von den griechischen Künsten und Lehren. Und diese Studien wurden auch damals in Latium stärker verehrt als heute in denselben Städten und in Rom wurden diese Studien wegen ruhiger politischer Verhältnisse nicht vernachlässigt. Daher beschenkten sowohl die Tarentiner als auch die Reginer als auch die Neapolitaner diesen mit dem Bürgerrecht und anderen Belohnungen. Und alle, die irgendwas über die Begabungen beurteilen konnten, hielten die Bekanntschaft und Gastfreundschaft für würdig. Weil er einer so großen Berühmtheit schon in weiter Ferne bekannt war, kam er nach Rom, als Marius und Catul Konsuln waren. Diejenigen Konsuln traf er zuerst an, von denen der eine beachtenswerte Dinge zum Schreiben, der andere sowohl Taten als auch Eifer und Aufmerksamkeit bieten konnte.
Sofort nahmen die Luculli, weil Archias damals noch so jung war, ihn in ihr Haus auf. Aber dies war nicht nur ein Zeichen von seiner Begabung und Schreibkunst, sondern auch von seiner Natur und Leistung, dass dasselbe Haus, welches das erste seiner Jugend war, auch im Alter das vertrauteste ist.

Autor: schweini04 (Forum)