Latein24.de

In Verrem - Buch 2.4, 106


Lateinisches Original:
Vetus est haec opinio, iudices, quae constat ex antiquissimis Graecorum litteris ac monumentis, insulam Siciliam totam esse Cereri et Liberae consecratam. Hoc cum ceterae gentes sic arbitrantur, tum ipsis Siculis ita persuasum est ut in animis eorum insitum atque innatum esse videatur. Nam et natas esse has in his locis deas et fruges in ea terra primum repertas esse arbitrantur, et raptam esse Liberam, quam eandem Proserpinam vocant, ex Hennensium nemore, qui locus, quod in media est insula situs, umbilicus Siciliae nominatur. Quam cum investigare et conquirere Ceres vellet, dicitur inflammasse taedas iis ignibus qui ex Aetnae vertice erumpunt; quas sibi cum ipsa praeferret, orbem omnem peragrasse terrarum.

Es gibt diese alte Meinung, ihr Richter, die aus den ältesten Schriftstücken und Denkmälern der Griechen herorgeht, dass [nämlich] die ganze Insel Sizilien der Ceres und Libera geweiht sei. Dies meinen auch die anderen Völker so, aber die Sizilier selbst sind so davon überzeut, dass es sich in ihren Herzen eingepflanzt und angeboren zu sein scheint. Denn sie glauben auch, dass diese Göttinnen an diesen Orten geboren seien und dass die Feldfrüchte in diesem Land zuerst gefunden worden seien, und das Libera, welche sie auch Proserpina nennen, geraubt wurden sein aus dem Hain von Enna, der Ort, der, weil er in der Mitte der Insel liegt, der Nabel Siziliens gennant wird. Als Ceres diese suchen und zurückbringen wollte, soll sie Fackeln an den Feuern angezündet haben, die aus dem Gipfel des Ätna herrausbrechen; indem sie diese vor sich hergetragen habe, habe sie den ganzen Erdkreis durchwandert.

Autor: Alastair Prause