Latein24.de

In Verrem - Buch 2.4, 038-041

Lateinisches Original:
[38] Sed quid ego istius in eius modi rebus mediocris iniurias colligo, quae tantum modo in furtis istius et damnis eorum a quibus auferebat versatae esse videantur? Accipite, si vultis, iudices, rem eius modi ut amentiam singularem et furorem iam, non cupiditatem eius perspicere possitis. Melitensis Diodorus est, qui apud vos antea testimonium dixit. Is Lilybaei multos iam annos habitat, homo et domi nobilis et apud eos quo se contulit propter virtutem splendidus et gratiosus. De hoc Verri dicitur habere eum perbona toreumata, in his pocula quaedam, quae Thericlia nominantur, Mentoris manu summo artificio facta. Quod iste ubi audivit, sic cupiditate inflammatus est non solum inspiciendi verum etiam auferendi ut Diodorum ad se vocaret ac posceret. Ille, qui illa non invitus haberet, respondit Lilybaei se non habere, Melitae apud quendam propinquum suum reliquisse.

[39] Tum iste continuo mittit homines certos Melitam, scribit ad quosdam Melitensis ut ea vasa perquirant, rogat Diodorum ut ad illum propinquum suum det litteras; nihil ei longius videbatur quam dum illud videret argentum. Diodorus, homo frugi ac diligens, qui sua servare vellet, ad propinquum suum scribit ut iis qui a Verre venissent responderet illud argentum se paucis illis diebus misisse Lilybaeum. Ipse interea recedit; abesse a domo paulisper maluit quam praesens illud optime factum argentum amittere. Quod ubi iste audivit, usque eo commotus est ut sine ulla dubitatione insanire omnibus ac furere videretur. Quia non potuerat eripere argentum ipse Diodoro, erepta sibi vasa optime facta dicebat; minitari absenti Diodoro, vociferari palam, lacrimas interdum non tenere. Eriphylam accepimus in fabulis ea cupiditate ut, cum vidisset monile, ut opinor, ex auro et gemmis, pulchritudine eius incensa salutem viri proderet. Similis istius cupiditas, hoc etiam acrior atque insanior, quod illa cupiebat id quod viderat, huius libidines non solum oculis sed etiam auribus excitabantur.

[40] Conquiri Diodorum tota provincia iubet: ille ex Sicilia iam castra commoverat et vasa collegerat. Homo, ut aliquo modo in provinciam illum revocaret, hanc excogitat rationem, si haec ratio potius quam amentia nominanda est. Apponit de suis canibus quendam qui dicat se Diodorum Melitensem rei capitalis reum velle facere. Primo mirum omnibus videri Diodorum reum, hominem quietissimum, ab omni non modo facinoris verum etiam minimi errati suspicione remotissimum; deinde esse perspicuum fieri omnia illa propter argentum. Iste non dubitat iubere nomen referri, et tum primum ut opinor istum absentis nomen recepisse.

[41] Res clara Sicilia tota, propter caelati argenti cupiditatem reos fieri rerum capitalium, neque solum reos fieri, sed etiam absentis. Diodorus Romae sordidatus circum patronos atque hospites cursare, rem omnibus narrare. Litterae mittuntur isti a patre vehementes, ab amicis item, videret quid ageret de Diodoro, quo progrederetur; rem claram esse et invidiosam; insanire hominem, periturum hoc uno crimine, nisi cavisset. Iste etiam tum patrem, si non in parentis, at in hominum numero putabat; ad iudicium nondum se satis instruxerat; primus annus erat provinciae, non <erat>, ut in Sthenio, iam refertus pecunia. Itaque furor eius paululum non pudore, sed metu ac timore repressus est. Condemnare Diodorum non audet absentem, de reis eximit. Diodorus interea praetore isto prope triennium provincia domoque caruit.


Übersetzung:
(38) Aber was stelle ich mit derartigen Dingen (nur) unbedeutende Rechtsverletzungen von Verres zusammen, die sich eben nur mit Verres' Diebstählen und dem Verlust/Schaden derer, von denen er raubte, zu beschäftigen scheinen? Richter, vernehmt, wenn ihr wollt, einen Vorfall dieser Art, dass ihr bereits (daran) den beispiellosen Wahnsinn und seine Raserei, nicht (nur) seine Begierde erkennen könnt. Diodorus, der bei euch vorher als Zeuge aussagte, ist aus Melita. Dieser wohnt schon seit vielen Jahren in Lilybäum, ein Mensch, der sowohl in seiner Heimat berühmt als auch bei denjenigen, wohin er sich begibt, wegen seiner guten Eigenschaften glänzend angesehen und beliebt ist. Über diesen erzählt man Verres, dass er sehr gute ziselierte Gefäße habe, unter diesen seien gewisse Becher, die theriklische genannt werden, von der Hand des Mentor mit höchster Kunstfertigkeit gefertigt. Sobald Verres dies hörte, entbrannte er so sehr in Begierde, sie nicht nur zu besichtigen, sondern sie auch wegzunehmen, dass er Diodorus zu sich rief und sie verlangte. Jener, der jene (Gefäße) nicht ungern besaß, antwortete, dass er sie nicht in Lilybäum habe, dass er sie bei einem seiner Verwandten in Melita zurückgelassen habe.

(39) Dann schickt Verres unverzüglich zuverlässige Männer nach Melita, er schreibt an einige Maltester, dass sie nach diesen Gefäßen forschen sollten, er bittet Diodorus, Briefe an diesen seinen Verwandten zu schreiben; nichts erschien ihm länger als (die Zeit), bis er jenes Silber sehen würde. Diodorus, ein sparsamer und sorgfältiger Mann, der seinen Besitz retten wollte, schreibt an seinen Verwandten, damit er auf diese Briefe, die von Verres kommen, antwortet, dass dieses Silber von ihm vor wenigen Tagen nach Lilybäum geschickt wurde. Er selbst entschwindet unterdessen; er wollte lieber eine Zeit lang von zu Hause abwesend sein, als gegenwärtig dieses bestgefertigte Silber verlieren. Als Verres dies hörte, regte er sich so sehr auf, dass es ohne jeden Zweifel so schien, dass er den Verstand in jeglicher Hinsicht verlor und verrückt wurde. Weil er selbst dem Diodorus kein Silber hatte rauben können, sagte er, dass die herrlich gearbeiteten Gefäße ihm entrissen worden seien.

(40) Er befiehlt, dass man Diodorus in der ganzen Provinz eifrig suche: jener war schon aus dem Lager in Sizilien aufgebrochen und hatte seine Gerätschaften zusammengepackt. Der Mann denkt sich, um jenen auf irgendeine Weise in die Provinz zurückzurufen, diesen Plan aus, wenn man dies als Plan als vielmehr als Wahnsinn bezeichnen kann. Er trägt einem von seinen Spürhunden auf, dass er verkünden soll, dass er (Verres) Diodorus aus Melita wegen eines Kapitalverbrechens anklagen wolle.

(41) Er wagt es nicht den abwesenden Diodorus zu verurteilen, er streicht ihn von seiner Liste. Unterdessen musste Diodorus wegen dieses Prätors da fast drei Jahre lang der Provinz und seinem Zuhause fernbleiben.

Autor: Janine