Latein24.de

In Verrem - Buch 2.5, 002-005

Lateinisches Original:
[2] Quid agam, iudices? quo accusationis meae rationem conferam? quo me vertam? ad omnis enim meos impetus quasi murus quidam boni nomen imperatoris opponitur. Novi locum; video ubi se iactaturus sit Hortensius. Belli pericula, tempora rei publicae, imperatorum penuriam commemorabit; tum deprecabitur a vobis, tum etiam pro suo iure contendet ne patiamini talem imperatorem populo Romano Siculorum testimoniis eripi, ne obteri laudem imperatoriam criminibus avaritiae velitis.

[3] Non possum dissimulare, iudices; timeo ne C. Verres propter hanc eximiam virtutem in re militari omnia quae fecit impune fecerit. Venit enim mihi in mentem in iudicio M'. Aquili quantum auctoritatis, quantum momenti oratio M. Antoni habuisse existimata sit; qui, ut erat in dicendo non solum sapiens sed etiam fortis, causa prope perorata ipse arripuit M'. Aquilium constituitque in conspectu omnium tunicamque eius a pectore abscidit, ut cicatrices populus Romanus iudicesque aspicerent adverso corpore exceptas; simul et de illo vulnere quod ille in capite ab hostium duce acceperat multa dixit, eoque adduxit eos qui erant iudicaturi vehementer ut vererentur ne, quem virum fortuna ex hostium telis eripuisset, cum sibi ipse non pepercisset, hic non ad populi Romani laudem sed ad iudicum crudelitatem videretur esse servatus.

[4] Eadem nunc ab illis defensionis ratio viaque temptatur, idem quaeritur. Sit fur, sit sacrilegus, sit flagitiorum omnium vitiorumque princeps; at est bonus imperator, at felix et ad dubia rei publicae tempora reservandus. Non agam summo iure tecum, non dicam id quod debeam forsitan obtinere, cum iudicium certa lege sit,—non quid in re militari fortiter feceris, sed quem ad modum manus ab alienis pecuniis abstinueris abs te doceri oportere; non, inquam, sic agam, sed ita quaeram, quem ad modum te velle intellego, quae tua opera et quanta fuerit in bello.

[5] Quid dicis? an bello fugitivorum Siciliam virtute tua liberatam? Magna laus et honesta oratio; sed tamen quo bello? Nos enim, post illud bellum quod M'. Aquilius confecit, sic accepimus, nullum in Sicilia fugitivorum bellum fuisse. 'At in Italia fuit.' Fateor, et magnum quidem ac vehemens. Num igitur ex eo bello partem aliquam laudis appetere conaris? num tibi illius victoriae gloriam cum M. Crasso aut Cn. Pompeio communicatam putas? Non arbitror hoc etiam tuae deesse impudentiae, ut quicquam eius modi dicere audeas. Obstitisti videlicet ne ex Italia transire in Siciliam fugitivorum copiae possent. Vbi, quando, qua ex parte? cum aut ratibus aut navibus conarentur accedere? Nos enim nihil umquam prorsus audivimus, sed illud audivimus, M. Crassi, fortissimi viri, virtute consilioque factum ne ratibus coniunctis freto fugitivi ad Messanam transire possent, a quo illi conatu non tanto opere prohibendi fuissent, si ulla in Sicilia praesidia ad illorum adventum opposita putarentur.


Übersetzung:
2 Was soll ich tun, Richter? Worauf soll ich die Art meiner Anklage richten? Wohin soll ich mich wenden? Gegen all meine Angriffe wird nämlich der Name eines guten Feldherrn wie so eine Mauer entgegengestellt. Ich kenne seine Position/Masche; ich sehe, wo Hortensius sich brüsten wird. Er wird die Gefahren des Krieges, die Zeiten des Staats, die Not der Kriegsführer anführen; dann wird er von euch erbitten, sich darauf sogar für sein Recht anstrengen, damit ihr nicht zulasst, dass ein solcher Befehlshaber dem römischen Volk durch Zeugenaussagen der Sizilianer entrissen wird, dass ihr nicht wollt, dass der Ruhm eines Feldherrn durch Beschuldigungen der Habgier geschmälert/vernichtet wird.

3 Ich kann mich nicht verstellen, oh Richter. Ich fürchte, dass C. Verres wegen außerordentlicher Tapferkeit im Kriegswesen alles, was er gemacht hat, ungestraft tat. Es kommt mir nämlich im Prozess des Manius Aquilius in den Sinn, wie viel an Autorität, wie viel an Bedeutung, wie man glaubte, die Rede des Marc Anton gehabt hat. Dieser, wie er beim Reden nicht nur weise sondern auch entschlossen war, hat, nachdem der Prozess fast beendet worden war, selbst Manius Aquilius an sich gerissen und ihn im Anblick aller hingestellt und die Tunika von diesem von der Brust gerissen, sodass das römische Volk und die Richter die Narben, die er mit zugewandtem Körper erlitten hatte (vorn am Körper), ansahen. Zugleich auch sagte er viel über jene Wunde, welche jener vom Anführer der Feinde am Kopf empfing, und er brachte diejenigen, die willens waren heftig zu urteilen, an den Punkt, dass sie sich fürchteten, dass derjenige Mann, welchen das Schicksal aus dem Beschuss der Feinde herausgerissen hatte, obwohl er sich selbst nicht geschont hatte, nicht zum Lob des römischen Volkes sondern zur Grausamkeit der Richter beschützt worden zu sein schien.

4 Nun wird dieselbe Strategie und dieselbe Methode der Verteidigung von jenem ausprobiert, dasselbe wird versucht. Mag er auch ein Dieb sein, ein Tempelräuber, der Urheber aller Schandtaten und Fehler; er ist doch ein guter Feldherr, er ist doch ein erfolgreicher und einer, der für zweifelhafte Zeiten des Staates aufbewahrt werden muss. Ich werde nicht mit dem höchsten Recht mit dir verfahren, ich werde dies nicht sagen, was ich vielleicht behaupten müsste, weil es ein Verfahren von einem sicheren Gesetz ist – nicht, was du in militärischen Angelegenheiten tapfer gemacht hast, sondern, wie du deine Hände von fremdem Geld ferngehalten hast, muss von dir gezeigt werden. So werde ich nicht verfahren, sage ich, sondern ich werde so fragen, welche deine Leistung im Krieg war, und ich erkenne, dass du es so willst.

5 Was sagst du? Dass Sizilien etwa durch deine Tapferkeit vom Sklavenkrieg befreit worden ist? Großes Lob und ehrwürdige Rede; aber dennoch, von welchem Krieg? Wir nämlich, nach jenem Krieg, den Manius Aquilius beendete, nahmen so an, dass es in Sizilien keinen Sklavenkrieg gegeben hat. „Aber in Italien war einer.“ bekenne ich, und zwar ein großer und gefährlicher. Versuchst du also etwa irgendeinen Teil des Lobes aus diesem Krieg zu erhalten? Meinst du etwa, dass dir der Ruhm jenes Sieges gleichzeitig mit M. Crassus oder Cn. Pompeius gegeben ist/dass du den Ruhm jenes Sieges mit M. Crassus oder Cn. Pompeius teilen kannst?

Autor: Janine