Latein24.de

De Re Publica - Buch 1, Kap. 09

Lateinisches Original:
Iam illa, perfugia quae sumunt sibi ad excusationem quo facilius otio perfruantur, certe minime sunt audienda, cum ita dicunt accedere ad rem publicam plerumque homines nulla re bona dignos, cum quibus comparari sordidum, confligere autem multitudine praesertim incitata miserum et periculosum sit. quam ob rem neque sapientis esse accipere habenas cum insanos atque indomitos impetus volgi cohibere non possit, neque liberi cum inpuris atque inmanibus adversariis decertantem vel contumeliarum verbera subire, vel expectare sapienti non ferendas iniurias: proinde quasi bonis et fortibus et magno animo praeditis ulla sit ad rem publicam adeundi causa iustior, quam ne pareant inprobis, neve ab isdem lacerari rem publicam patiantur, cum ipsi auxilium ferre si cupiant non queant.

Ferner sind jene Ausreden gewiss am wenigsten hörenswert, die sie für sich als Entschuldigung nehmen, um so leichter die Muße ganz zu genießen, wenn sie wiefolgt sagen, dass meistens Menschen, sich keiner guten Sache würdig, sich der Politik zuwendenm und dass es, wenn sie mit diesen verglichen werden, schändlich sei, aber mit denen zu kämpfen schlecht und gefährlich sei, zumal da die Menge angeregt ist.

Auf Grund dieser Sache ist es nicht die Sache eines Weisenm die Zügel zu empfangen, weil er die unvernünftigen und ungezähmten Angriffe des Pöbels nicht in Schranken halten kann, noch ist es die eines Freien mit schmutzigen und unsittlichen Gegnern bis zur Entscheidung zu kämpfen, oder die Schläge von Beleidigungen zu ertragen oder mit Ungerechtigkeiten rechnen, die für einen Weisen nicht zu ertragen sind; für die guten, tapferen und mit Seelengröße ausgestatteten gibt es irgendein gerechteren Grund in die Politik zu gehen, nämlich, dass sie nicht den unredlichen gehorchen, und dass sie auch nicht ertragen, dass die res publica von diesen zerrissen wird.

Autor: Jan

Übersetzungsalternative:
IX. Ferner müssen jene Zuflüchte, die sie sich als Entschuldigung nehmen, um das Otium leichter genießen zu können, sicherlich am wenigsten angehört werden, wenn sie sagen, dass sich meistens Menschen, die keiner guten Sache würdig sind, der Politik zu wandten, mit denen verglichen zu werden schändlich, jedoch zu kämpfen, zumal nachdem die Menge gereizt wurde, armselig und gefährlich sei. Deshalb liegt es weder am Weisen, die Zügel entgegen zunehmen, weil er die unsinnigen und ungezähmten Angriffe des Volkes nicht in Schranken halten kann, noch an den Freien, die mit schmutzigen und ungeheuren Gegnern bis zur Entscheidung kämpfen oder die Schläge der Beleidigungen ertragen oder mit den Ungerechtigkeiten rechnen, die von einem Weisen nicht zu ertragen sind, gleich als ob für die guten und tapferen und mit scharfen Verstand Ausgestatteten irgendein Grund gerechter sei, sich der Politik zuzuwenden, als dass sie den Verbrechern gehorchen und damit sie nicht erdulden, dass der Staat von denselben zerrissen wird, wobei sie selbst Hilfe brächten, wenn sie es wünschten, aber nicht können.

Autor: FP

Übersetzungsalternative:
Übersetzung:
Außerdem sind jene Ausflüchte, die sie sich zur Entschuldigung nehmen, damit sie umso leichter die Muse genießen können, sicherlich am wenigsten zu hören, wenn sie nämlich sagen, dass meistens Menschen, die keiner guten Sache würdig sind, Politiker werden, mit denen verglichen zu werden entwürdigend, zu kämpfen aber besonders wenn die Menge aufgestachelt ist, elend und gefährlich sei. [...]

Autor: flying_angel