Latein24.de

Pro Milone - 29

Er begegnet Clodius vor dessen Landgut, etwa um die elfte Stunde oder nicht viel früher oder später. Sogleich machen mehrere bewaffnete Leute von einer Anhöhe aus einen frontalen Angriff auf ihn und töten den Kutscher. Als Milo nun, mit zurückgeschlagenem Reisemantel, vom Wagen herabgesprungen war und sich mutig verteidigte, zückten die Begleiter des Clodius die Schwerter und begannen, teils zum Wagen zurück zu rennen, um Milo vom Rücken her anzugreifen, teils seine Sklaven, die sich hinten befanden, niederzuhauen, in der Meinung, er selber sei schon tot. Diese letzteren, welche ihrem Herrn treu ergeben und unerschrocken waren, wurden teils getötet, teils, da sie den Kampf am Wagen sahen und daran gehindert wurden, ihrem Herrn zu Hilfe zu kommen, auch von Clodius selbst hörten, Milo sei tot und es wirklich, taten sie, die Sklaven Milos, das, - denn ich will es ganz offen sagen, nicht um der Anklage auszuweichen, sondern so wie es geschah- ohne Befehl, ohne Wissen, ohne die Gegenwart ihres Herrn, was sich jeder von seinen Sklaven in einer Derartigen Lage gewünscht hätte.

Autor: Kalenni