Latein24.de

Pro Milone - 09

Wenn die Zwölftafeln festgesetzt haben, dass man einen Dieb bei nacht unter allen Umständen, bei Tage aber dann straflos töten dürfe, wenn er sich mit einer Waffe verteidige, wer könnte da glauben, dass eine Tötung unter allen Umständen bestraft werden müsse, da er doch sieht, dass uns manchmal von den Gesetzen selbst das Schwert zum Töten eines Menschen dargereicht wird? Nun aber, wenn es irgendeinen Anlass gibt, einen Menschen mit recht zu töten – und es gibt deren viele -, so ist mit Sicherheit die Tötung nicht nur gerecht, sondern sogar zwingend, wenn Gewalt durch Gewalt abgewehrt wird. Als ein Militärtribun im Heer des C. Marius, ein Verwandter des Feldherrn, einen Soldaten zu schänden versuchte, wurde er von jenem, dem er Gewalt antun wollte, getötet ; denn der sittsame junge Mann wollte lieber handelnd sich der Gefahr aussetzen als etwas Schimpfliches dulden. Und jener große Mann sprach ihn von seinem Verbrechen frei und erlöste ihn von allen Gefahren.

Autor: Kalenni