Latein24.de

Carmen - 76 (Trennung von Lesbia)

Wenn es einem Menschen irgendein Vergnügen bereitet, sich an frühere Wohltaten zu erinnern, wenn er denkt, daß er pflichtbewußt ist und weder die heilige Treue verletzt hat, noch bei irgendeinem Treueverhältnis die Macht der Götter mißbraucht hat, um die Menschen zu betrügen, bleiben dir, Catull, bei einem langen Leben viele Freuden auf Grund dieser unseligen Liebe beschieden. Denn was immer die Menschen überhaupt nur irgendeinem Gutes tun oder Liebes sagen können, das wurde von dir sowohl gesagt als auch getan: Und das alles - einem undankbaren Herzen anvertraut - ging zugrunde. Warum solltest du dich daher noch weiter quälen? Warum zeigst du nicht Willensstärke, ziehst dich von dort zurück und hörst auf, gegen den Willen der Götter unglücklich zu sein? Schwer ist es, plötzlich eine lange Liebe aufzugeben. Schwer ist es, aber führ das aus, wie es auch gehen mag. Das ist die einzige Rettung, das mußt du durchstehen. Mach das, ob du es kannst oder nicht! O ihr Götter, wenn es eure Art ist, sich zu erbarmen, oder wenn ihr irgendwelchen Menschen im Tod selbst jemals letzte Hilfe gebracht habt, schaut mich Armen an und, so wahr (= wenn) ich mein Leben rechtschaffen verbracht habe, entreißt mir diese Pest und diese Plage! Denn diese ist mir, wie eine Lähmung in die innersten Glieder gekrochen und hat die Freude aus der ganzen Brust vertrieben. Ich bitte nicht mehr um jenes, daß jene meine Liebe erwidert, oder was nicht möglich ist, daß sie keusch sein will: ich selbst will stark sein und diese scheußliche Krankheit ablegen. O ihr Götter, gebt mir das für meine Pflichterfüllung!

Autor: OstR. Prof. Mag. Dr. Franz KREMSER